FELDENKRAIS - Hintergrund

Die Feldenkrais-Methode® wurde nach ihrem Begründer, dem Physiker Dr. Moshé Feldenkrais (1904–1984), benannt. Er erforschte die Zusammenhänge und Wechselwirkungen von Bewegung, Fühlen, Denken und Verhalten.

In der Einzeltherapie oder in der Gruppe lernt man, seinen Körper besser zu verstehen und bewusster zu steuern. Dies äußert sich in gesteigerter Beweglichkeit und einem angenehmen Körpergefühl. Viele Bewegungseinschränkungen und Schmerzen, unabhängig von der Ursache, resultieren aus übergroßer Anstrengung und unökonomischem Gebrauch des Körpers. Die Methode zeigt in zahlreichen Variationen einen schonenden Weg, diese Anstrengungen zu erkennen, zu vermeiden und sich angepasst an die Funktion zu bewegen.

 

Die Methode hilft, Bewegung in ihrer Effizienz, Schmerzfreiheit, Koordination, Leichtigkeit und Individualität zu entdecken und wahrzunehmen. Sie gibt nicht vor, was die richtige oder falsche Bewegung und Haltung ist. Vielmehr entwickeln die Teilnehmer die Fähigkeit zu fühlen, was für sie angemessen und stimmig für die jeweilige Situation ist.

 

Die Feldenkrais-Arbeit versteht sich sowohl als eine bewegungspädagogische Methode mit Zielen wie Lebenshilfe, Daseinsbewältigung, Kreativitätsentwicklung, menschliches Wachstum als auch als physiotherapeutische und psychotherapeutische Methode.